Fahrradtour

Fahrradtour am 29. Juni 2019

Einer unserer angebotenen Aktivitäten war die Fahrradtour rund um Varel.  Als Leitmotiv wurde ausgewählt - Fahrradtour entlang der 4 Klosterhöfe Bredehorn, Lindern, Jührden und Grabhorn.  Die Strecke führte uns überwiegend auf verkehrsfreien Wegen über alte Klinkerstraßen durch Felder, Wald und Wiesen.

11 Teilnehmer starteten die Fahrradtour am Vormittag, bei sehr schönem Wetter.

Gemütlich wurde die Strecke gefahren, Pausen und Erklärungen zu Ereignissen entlang des Weges ließen keine Hektik aufkommen. 

Eine Pause mit einem kleinen Imbiss wurde im Klosterhof zu Jührden eingelegt.

Weiter führte die Tour vorbei am  Klosterhof Bredehorn und Lindern nach Bockhorn in die "Eisfabrik".  

Nach dem leckeren Eis wurde die letzte Etappe nach Obenstrohe zum Startpunkt gefahren. Hier im Ort noch eine gemütliche Kaffeepause mit dem Resümee, es war ein schöner Tag.

Volker T.

Die Gruppe
Die Vorleserin
Rast unter der alten Buche

Die Friendship Force Varel Radtour 2014

Ideale Voraussetzungen für einen gelungenen Ausflug mit dem Fahrrad

Das Wetter war am 6. September einfach nur gut, in Bockhorn war Marktumzug und am Ziel wurden die Biker mit Bier und Bratwurst erwartet.

Die bereits im Frühjahr geplante Friendship Force Varel Radtour führte die überschaubare Teilnehmergruppe unter der ortskundigen Führung von Heinz Wellmann dieses Mal schwerpunktmäßig in das Gebiet westlich von Varel. Auf überwiegendend unbefestigten Wegen gelangte sie quasi "cross country" zu den Seengebieten.
Nach einer Rast mit Eis am Stiel und einer zünftigen Mittagspause in der Nähe des Königsees kreuzten die Radler zur Kaffeepause am Nachmittag den Weg des Umzuges zum Bockhorner Markt.
Am Ziel, in der Nähe des Wasserturms am Bäker in Varel, warteten bereits gekühlte Getränke, Brot, Salate und Bratwurst vom Grill auf die Gruppe. So gab es auch dieses Jahr wieder ein abwechlungsreiches und unterhaltsames Gemeinschaftserlebnis mit einem runden Abschluss.

rb

...das wird ein guter Tag...auf geht's!!!
...eine verdiente Rast ...
...in entspannter Atmosphäre
...und wieder einmal geht ein gelungernes Erlebnis in der Gemeinschaft zu Ende... also dann bis zum nächsten Mal

Tour am 29. Juni 2013

Nach Boßeln, Wattwandern, Drachenboot-Rennen existiert nun ein weiteres Event in unserem Verein. An der ab jetzt jährlich stattfindenden Fahrradtour nahmen 17 von insgesamt angemeldeten 20 Personen teil. Treffpunkt war das Rathaus in Varel. Pünktlich um 11:00 Uhr startete die "Tour de Varel" in Richtung Hafen. Die Route führte entlang der neuen Bahnstrecke, über Streek in Richtung Neudorf. Hier wurde die 1. Rast eingelegt. Radler und Tiere hatten hier Gelegenheit die üblichen Bedürfnisse wie Essen, Trinken usw. zu erledigen. Während dessen erklärte uns unser Tourguide Heinz Besonderheiten und Wissenswertes über die Landschaft der umliegenden Hochmoore.

Auch Hunde haben Durst!
1. Stopp kurz vor Neuenwege...
... hier wird geklönt, gegessen u.s.w.

Bei leichtem Nieselregen setzten wir unsere Tour fort. Die Geschwindigkeit war angemessen, so dass eine Unterhaltung während der Fahrt gut möglich war. Es gab immer wieder Gelegenheiten mit allen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Nachdem wir in Neuenwege die ehemalige Bundesstraße überquert hatten ging es weiter in Richtung Rosenberg. Unterwegs kam es aufgrund zunehmender Regenschauer gelegentlich zu kurzen Stopps mit Unterstellmöglichkeit unter einem Baum. Mittags erreichten wir dann das Cafe`mit Biergarten von Herbert Eilers im Schafweg in Altjührden. Obwohl Herbert sein Cafe`offiziell nicht mehr betreibt, hat er uns ausnahmsweise einige leckere Snaks zubereitet.

Die Drahtesel haben Pause ..
.. und wir auch. Mittagspause bei Herbert

Wir setzten nach dem Mittagessen mit leicht redzuzierter Personalstärke unsere Tour fort. Durch den Mühlenteichwald in Richtung Seghorn. Kurzer Stopp an der Solaranlage gegenüber der Porzelanfabrik Friesland. Dann weiter über Rothenhahn in unsere Nachbargemeinde Bockhorn zum Aussichtsturm an den Deichpütten in Petersgroden. Von hier war es nicht mehr weit zum Kurhaus in Dangast. Wir hatten den Duft des Rhabarberkuchens schon in der Nase. Lecker, lecker!! Hier angekommen, ging die Kuchenschlacht los.

Brücke Ellenserdammersiel
Das ist der berühmte Rhabarberkuchen aus dem Kurhaus in Dangast
Kaffeepause im Kurhaus

Die letzte Etappe stand jetzt noch aus. Wir hatten noch einige Kilometer vor uns. Es ging von Dangast aus in Richtung Wehgast über die Straße "Goldene Linie" zum Deich und dann bis zur Schleuse in Varelerhafen. Nach einem kurzen Stopp an dem stilisierten Schneemann (oder evtl. auch Frau?) erinnerten wir uns, dass bei dem DLRG Heim "Am Bäker" zum Abschluss gegrillt werden soll. Ab hier gab es kein Halten mehr. Alle versuchten so schnell wie möglich, das ausgegebene Ziel zu erreichen. Durch den Vareler Wald kamen wir nun "ausgezehrt" und durstig am DLRG Heim an. Dort erwarteten uns schon fleißige Helfer am Grill und mit kühlen Getränken. Danke für euern Einsatz. Danke DLRG für eure Gastfreundschaft.

Fazit: Wer in diesem Jahr nicht dabei war, sollte sich diese Fahrradtour im nächsten Jahr nicht entgehen lassen. Hier wird Vereinskultur wie Freundschaft, Zusammenhalt und Identifikation sprichwörtlich gelebt und praktiziert.

hw

>> hier mehr Fotos

 

Es duftet nach Bratwurst ...
... guten Appetit und vielen Dank an die Helfer