Programm 2008

GYI 2008 in Des Moines, Iowa (USA) – Ein Bericht von Nadine und Fenja

Friedschip Force Varel nahm teil am Global-Youth-Institute-Treffen in Des Moines/Iowa (USA) vom 29. Juni bis 18. Juli 2008.

Von links: Nadine Ahlers, Sarah Albrechts, Fenja Ahlers, David Kroll, Lisa Langbehn

Nach 16 Stunden Flug sind wir endlich in Des Moines am Flughafen angekommen und wurden von unseren Gastfamilien mit Plakaten empfangen. Jeder fühlte sich auf Anhieb wohl in seiner Familie. In dem 3-wöchigen Programm lernten wir nicht nur Amerika kennen, sondern machten auch einmalige Erfahrungen und haben internationale Freunde gefunden.

In den ersten Tagen konnten wir uns durch verschiedene Aktivitäten im Luther College besser kennen lernen. Auch die Country Reports weckten unsere Neugierde für die teilnehmenden Länder und deren Kultur.

Auf dem anschließenden Programm stand neben Besuchen bei dem Konzern John Deere, der Iowa State University, der Living History Farms und weiteren, natürlich auch soziales Engagement wie Aufräumarbeiten nach den Überflutungen in Des Moines oder Essensausgabe für Obdachlose. Hinzu kamen Sachen, wie Football- und Baseballspiele, unzählige Besuche in Coffeeshops, ein riesiges Feuerwerk zum Independence Day und Marshmallows rösten am gemütlichen Lagerfeuer, die man unbedingt in Amerika gemacht haben sollte.

In 2-wöchiger Arbeit hat jeder Teilnehmer ein Statement seines Landes zum diesjährigen Thema „Global Migrations: People, Products, and Ideas“ angefertigt und versucht mit einem Partner eine gemeinsame Lösung zu finden. Diese wurden in der „Assembly of Nations“, zu der zwei Politiker aus Des Moines eingeladen wurden, ausführlich debattiert.

Besonderes Highlight war der 3-tägige Aufenthalt in Chicago. Neben Exkursionen und Besuchen in verschiedenen Museen war besonders der Ausblick vom Sears Tower bei Nacht über die Stadt atemberaubend. Natürlich hatten wir auch die Gelegenheit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Die Wochenenden waren für Familienaktivitäten freigehalten.

Stand nachmittags einmal kein Programm an, wurden spontane Pyjama- Partys oder gemeinsame Treffen geplant. An einem Wochenende hatten wir sogar die Gelegenheit auf ein Musik Festival zu gehen. Langeweile – ausgeschlossen!

>> zur Vergrößerung auf Bilder klicken<<

hw

Alle GYI-Teilnehmer 2008 am Mississipi
Erste Kontakt zum Kennen lernen
Riesenauswahl bei Essen im Luther College
Sarah und Tom Forsgreen testen ihre Grenzen
Viel Spaß am Unabhängigkeitstag auf der Living History Farm
Andere Länder - andere Interessen
„Die Bohne" im Millennium Park von Chigaco
Vorbereitung der Mahlzeiten für Obdachlose
Wir lernen sehr viel über die verschiedenen Kulturen
Der letzte Abend mit selbst gemachtem internationalen Buffet