FF Oklahoma in Varel

Eingehender Austausch aus Oklahoma (USA) vom 14. bis 21. September 2010

„wi – ei – ar –i – el – ou – el – di – bi – dzi – is that where you live?
V –a–r–e–l–o–l–d–b–g– ist das wo ihr wohnt?
„Yes“ „Ja“
„Then we are here.“ „Dann sind wir da.“
„I don’t believe you.!“ „Das glaub’ ich nicht!“

So lautete das erste Telefongespräch als 9 „Okies“ niemanden bei ihrer Ankunft am frühen Nachmittag des verregneten 14. September am Vareler Bahnhof vorfanden – müde von der Reise, frierend.

Die Höflichkeit des Chronisten verschweigt, warum die Gäste zwei Stunden früher als angekündigt, ankamen. Jedenfalls wurden die sechs Gastgeber schleunigst in einem Kraftakt mobilisiert und sie kamen, so schnell sie konnten von nah und fern alle zum Bahnhof.

Dann ging es endlich zur Welcome Party ins eigens reservierte „Schwarzes Roß“. Hier war bei einem herrlichen, von den Gastgebern und vielen weiteren Friendship-Force-Mitgliedern zubereiteten Buffet mit Tee und Kaffee nicht nur das dringend notwendige Aufwärmen angesagt. Noch unter dem Eindruck der vorher in Ost-Holland verbrachten Woche war das erste kennen lernen bald mit vielen Gesprächen in vollem Gange.

Der zweite Tag war der traditionelle Varel-Tag mit einem Empfang im Rathaus. Die Gäste zeigten überraschend reges Interesse an der Region und seiner wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Strukturen. Die Austauschleiterin Joyce Rulon überbrachte dem Vareler Bürgermeister Gerd-Christian Wagner die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenbürger des Staates Oklahoma. Auch die weiteren Stationen des Tages (Spaziergang durch die Stadt, Schlosskirche, Windmühle) stießen auf reges Interesse bei den Gästen.

Der dritte Tag führte zum Auswandererhaus nach Bremerhaven. Hier gab es vielerlei zu staunen und zu erfahren.

Ebenso ein Höhepunkt war der folgende Tag mit dem Besuch der Meyer-Werft in Papenburg, insbesondere – weil zu diesem Zeitpunkt die Disney-Schiffe im Bau waren, für amerikanische Gäste ohne Zweifel etwas besonderes.

Das anschließende Kaffeetrinken in der Rutteler Mühle mit Besichtigung der noch in Betrieb befindlichen Mühle stellte einen schönen Ausklang des Tages dar.

Auch der Oldenburg-Tag am Samstag war ein voller Erfolg. Nach diesem Tag zum Ausspannen mit und bei den Gastgebern fand am Abend unsere Farewell-Party im „Alten Zollhaus“ in Dangast statt. Nachdem alle sich am herrlichen Buffet gelabt hatten, war es Zeit für gegenseitige Präsentationen; alle wurden mit viel Humor aufgenommen.

Der Wettergott, der uns die ganze Woche über nicht besonders gesonnen war, ließ unsere für Montag geplante Fahrt mit einem Krabbenkutter zur Insel Spiekeroog ins Wasser fallen. Als Ersatz fuhren einige Gäste nach Bremen, Derek Smalling vom Stamm der Choktaw-Indianer begeisterte am Nachmittag hiesige Künstler und Joyce Rulon mit einer Vorführung seiner Ein-Strich Zeichenkunst.

Viele wunderschöne Erinnerungen und das Bewusstsein neuer Freundschaften blieben beim tränenreichen Abschied am 21. September am Vareler Bahnhof zurück.

hw

Willkommensparty im „Schwarzen Roß"
Empfang im Rathaus Varel
Gerd-Christian Wagner zum Ehrenbürger des Staates Oklahoma
Löffeltrunk bei Hespe
In der Schlosskirche Varel
Besuch beim Shanty Chor Varel
Oldenburg-Tag
Oldenburg-Tag
Farewell-PartyFarewell Party im Restaurant "Altes Zollhaus" in Dangast
Farewell-PartyFarewell Party im Restaurant "Altes Zollhaus" in Dangast
Farewell-PartyFarewell Party im Restaurant "Altes Zollhaus" in Dangast
Oklahomas neuer Ehrenbürger
Derek Smalling demonstriert lokalen Künstlern seine Ein-Strich-Zeichentechnik
Derek Smalling: Ein Indianer, der den Weg weist