Besuch aus Campinas, Brasilien

Wunderbarer Austausch mit Freunden aus Campinas (Brasilien)  
Eine Woche lang (nein, besser kurz) war der Besuch unserer Freunde aus Campinas (Brasilien). Bei strahlendem Wetter wurden die brasilianischen Botschafter von ihren Hosts samt ihren Austauschleitern Heiner Kröger und Gerd-Christian Wagner am Bremer Flughafen am 01. August 2013 abgeholt. Der erste Kontakt war wie üblich sehr herzlich, da der E-Mail- Kontakt schon erste Eindrücke vermittelt hatte. Aber in natura ist alles ein Tick schöner. Das Flugzeug erreichte den Bremer Flughafen nachmittags sehr pünktlich. Leider fehlte ein Koffer, der aber nachgeliefert werden sollte. Der Club aus Campinas ist dem Vareler Club noch von einem Austausch in den 90erJahren bekannt.

Am ersten Tag der Anreise konnten sich alle zunächst von dem langen Flug erholen. Abends sahen sich allerdings schon wieder viele bei der Veranstaltung „Kirche am Deich“, die bei strahlendem Wetter großen Anklang fand. An der Kuranlage wurde anschließend bei „hausgemachter“ Musik gegrillt.
Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Wesermarsch. Los ging es mit einem Besuch der Kaskade in Diekmannshausen. Das „Wassermuseum“ bietet interessante Einblicke in die Probleme, die unsere Region mit dem Wasser hat, sei es Trinkwasser oder Schmutzwasser. Weiter ging es dann nach Brake. Ein kleiner Gang durch den Hafen zum Fischessen war bei sonnigem Wetter für alle ein Genuss. Hohe Temperaturen kennzeichneten den Verlauf des Tages.

Mit brasilianischer Gelassenheit fuhr die Gruppe nach dem leckeren Essen nach Elsfleth zum Planetarium. Interessante Einblicke in die Welt der Astronomie waren auch für die Brasilianer möglich, da mit Claudia Kenney eine ausgezeichnete Dolmetscherin unseren Austausch begleitete. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Claudia!
Was kann es Schöneres geben, als in einem alten Ständerhaus bei Berne eine Vesper einzunehmen! Genau das taten wir gemeinsam im Cafe 21. Anschließend stand der Abend zur freien Verfügung. Er wurde, wie immer, sehr unterschiedlich und individuell gestaltet.
Samstag und Sonntag sollten den Hosts frei überlassen bleiben. An diesen Tagen schloss man sich zusammen oder fuhr alleine mit seinen Gästen regionale Städte und andere Sehenswürdigkeiten an. Besonders beliebt war ein Tag in Bremen (Rathaus, Schnoor-Viertel, Böttchergasse, Stadtmusikanten …) oder ein Besuch des Parks der Gärten. Vielfach wurden erste Ideen für Gartenverschönerungen gesammelt. Wegen des ausgesprochen guten Wetters genossen alle diese Tage.

In der Kaskade in Dieckmannshausen
Claudia übersetztden Den "Sternenhimmel" im Planetarium von Elsfleth
Picknick im Park der Gärten in Rostrup
Brasilianisch Essen bei Helmut und Heide

Der Montag stand ganz im Zeichen unserer Stadt Varel. Der Besuch des Rathauses samt Begrüßung durch den Bürgermeister war der Beginn eines ereignisreichen Tages. Der Besuch der Schlosskirche samt Vortrag durch Frau Jetzky und der anschließende Rundgang durch die Innenstadt (Glockenspiel bei Hespe mit Ammerländer Löffeltrunk) boten unseren Freunden viele Impressionen von Varel. Das Essen im Cafe Haferkamp schmeckte allen besonders gut und auch der anschließende Rundgang in der Vareler Windmühle vermittelte unsere Lebensart.
Etwas ausruhen konnten alle am Dienstag. Tagsüber stand es allen frei, den Gästen weitere Highlights zu zeigen. Ein netter Shopping-Rundgang in Oldenburg oder ein Fischbrötchen am Vareler Hafen. Überall traf man sich.

Der doppelte Gerd-Christian - "Austauschleiter" hier und ganz besonders "Bürgermeister" dort

Abends hieß es dann schon wieder „Farewell-Party“. Im Tivoli wurde im Kaminzimmer bei einem leckeren Büffet der offizielle Teil bei Bier und Wein gefeiert. Christel Spitzer begeisterte die Anwesenden mit ihrem wundervollen Gesang. Und auch unsere Gäste aus Campinas ließen es sich nicht nehmen, ihre Stimmen zu erheben. Die Kontakte zwischen allen wurden immer intensiver und nach knapp vier Stunden mussten wir uns schweren Herzens wieder trennen, denn so fand ein sonniger Tag seine Ausklang. Er wird uns allen in schöner Erinnerung bleiben.

 

Grüße und Abschiedsworte - Freude und Traurigkeit
Die Gäste mit musikalischer Darbietung
Danke und wir sehen uns wieder

Wenig geschlafen hatten alle, denn am nächsten Morgen ging es schon um 6 Uhr los in Richtung Salenburg zwecks überfahrt zur Insel Neuwerk. Um 8 Uhr wurden die Pferdekutschen angespannt und los ging es ca. 1,5 Stunden durch das Wattenmeer. Eine einmalige Natur bot sich allen dar. Die kleine Insel, die Hamburger Staatsgebiet ist, war um 1300 mit einem Wehrturm ausgestattet worden und diente den Schiffen als Orientierung, Hamburg als Zollstation und Schutz. In unmittelbarer Nähe kann man die großen Containerschiffe und Passagierschiffe sehen, die auf der Elbe schippern, ein wundervolles Schauspiel. Gemütliche Spaziergänge bei Sonnenschein, ein Gang auf den Leuchtturm und Informationen im Nationalparkhaus rundeten den Vormittag ab. Zurück ging es dann mit dem Schiff über Cuxhaven und dem Bus nach Salenburg. Ein weiterer unvergesslicher Tag, neigte sich, mit „Tränen vom Himmel“ seinem Ende entgegen.

...vor der Abfahrt
Die erste Nordsee-Brise
Das weltnaturerbe Wattenmeer
...und die schonende Art es zu durchqueren
Neuwerks Hanse - Wehrturm von 1310
Zurück geht es nur per Schiff

Der Abreisetag sollte alle noch einmal um 13 Uhr am Bremer Flughafen zusammenbringen. Ein herzlicher Abschied mit mancher Träne im Auge zeigte wieder einmal, wie wichtig solche Austausche sind. Menschen werden Freunde und berichten in ihrem Land über uns. Eine wundervolle Erinnerung in unseren Herzen wird uns allen bleiben. Danke an alle, die dazu beigetragen haben. Danke an unsere Freunde aus Campinas (Brasilien).
Até logo amigos!   
gcw