FF Isle of Wight/UK in Varel

Ein gelungener Austauschbesuch von Friendship Force Isle of Wight

 „Die Bahn AG“  und die „Nordwest – Bahn“ haben dieses Mal ihre Fahrpläne für die  Anreise der Besuchergruppe  von der Isle of Wight auf ihrer Fahrt von Schwerin nach Varel eingehalten, sodass unsere Gäste, zwar etwas abgekämpft, aber pünktlich und frohen Mutes am Vareler Bahnhof  ankamen. Da es zwischen Gastgebern und Gästen bereits vor dem Besuch regen Schriftverkehr gegeben hatte, bedurfte es keiner langen Suche hinsichtlich des „Welcher Gast  gehört zu welchem Host“ und nach einigen Minuten waren alle auf dem Weg nach Hause, um einen Nachmittag des Kennenlernens in den jeweiligen Familien zu verbringen.  Die beiden Austauschleiter Heiner K. und Rainer E.B. waren bei ihren Vorbereitungen  zu dem richtigen Schluss gekommen, dass man den Besuchern von der weltbekannten Insel im Ärmelkanal, die mit der Nordsee, den Gezeiten und dem Wind vertraut sind, kein maritimes Besuchsprogramm anbieten sollte, unabhängig vom Weltnaturerbe. 

 

Abgespannt, aber pünktlich und glücklich
Schnell gefunden "Wer zu Wem"...
Entspannung daheim bei den Gastgebern

Folglich erwies sich der Besuch der Landesgartenschau in Papenburg  am zweiten Besuchstag als ein sehr passender und gelungener Auftakt des Programms, denn er sorgte für  Kommunikation und Entspannung.  Man konnte in wechselnden Gruppen durch die beiden Ausstellungsbereiche und die Stadt Papenburg schlendern, über Blumen und Gartenbau fachsimpeln und bei Kaffee, Tee und Kuchen Pausen einlegen. Auch „Piet“, das Maskottchen der Ausstellung, zeigte sich angetan und ließ sich freudig und geduldig mit den englischen Gästen fotografieren. 

Das kurz vor der Rückfahrt plötzlich hereinbrechende Gewitter störte den angenehmen Ablauf dieses Tages nicht und so gab es in den Wohnzimmern der Gastgeber am Abend auch ungetrübte und gemeinsame deutsch-englische Freude über den Gewinn der Fußball-WM in Brasilien.

Papenburgs Maskottchen "Piet" lernt "englisch"
Entspannung bei Kaffee,Tee und Kuchen in Papenburg

Für den nächsten Morgen war der sogenannte „Vareltag“ geplant, der mit dem Empfang bei Bürgermeister im Rathaus begann. Bürgermeister Gerd-Christian W. hatte sich bei seinem traditionellen Gespräch mit den Gästen im Rathaus aus Erfahrung auf mögliche Fragen von internationalem Interesse vorbereitet, musste aber  auch dieses Mal wieder neue Sachfragen beantworten. Es ist schon bemerkenswert, wie viel Interesse  internationale Besucher an den Details der Kommunalpolitik zeigen.

Anschließend führte die Stadtbesichtigung  von Varel zum Glockenspiel und der herkömmlichen  Löffeltrunk-Zeremonie bei Hespe. Danach genossen die Gäste die kompetente und englischsprachige Führung von Frau Jetzki durch die  Schlosskirche. Nach einer Lunchpause bei Haferkamp folgte der Besuch der Vareler Mühle unter Anleitung   Hans-Georg B.

 

Birgit und Rainer erklären die "Sache" mit den Steinen vorm Rathaus
Shakehands zwischen Alan Logan und dem Buergermeister
Die Loeffeltrunk Zeremonie bei Hespe

Als Spannend und aufschlussreich empfanden unsere Gäste die Besichtigung des größten europäischen Handels- Logistik- Zentrums von EDEKA in Neuenkruge, das  jetzt schon in seinen Dimensionen einmalige Zentrum befindet sich derzeit in der infrastrukturellen Erweiterung und wird damit demnächst seine Leistungsfähigkeit verdoppeln.

Nach einem Nachmittag mit privaten Veranstaltungen und Ausflügen mit den Gastgebern traf man sich am Abend zur Farewell-Party im „Vareler Schleuse“ am Hafen.

Das abendliche Vesper - Buffet wurde mit Bass und Akkordeon begleitet, die mit einem Crossover – Mix zwischen Musette und lateinamerikanischen Klängen keine  Abschiedsstimmung  aufkommen ließ  und sogar einige Gäste zum Tanzen anregte.  Die Zugabeforderungen unserer Gäste wurden bereitwillig angenommen,  denn  der Künstlername des Duos ist „Da Capo“.

 

 

Eine fröhliche Farewell Party
...Mit Abschieds-und Dankesreden...
...und mit Tango
wir sehen uns sicher im nächsten Jahr wieder

Die Dankes –und  Abschiedsworte waren nicht wie sonst von emotionalem Abschied geprägt, sondern mehr von der Hoffnung und Absicht, sich im kommenden Jahr in Rahmen eines Gegenbesuches auf der Isle of Wight wieder zu sehen.

In diesem Sinne verabschiedeten sich auch  die beiden Austauschleiter von den Gästen auf dem Hamburger Flughafen, nachdem sie diese auf der Bahnfahrt dorthin begleitet hatten.

Wieder einmal  kann der Verein Friendship Force Varel, mit seinen hervorragenden Gastgebern, seinen Austauschleitern und seinen helfenden Mitgliedern auf einen gelungenen und erfolgreichen eingehenden Austausch für die 16 Botschafter  von der Isle of Wight zurückblicken.  Bei einer Rückmeldung,  wie sie von der Isle of Wight kam, war wohl alles richtig :

“We arrived back on the Isle of Wight at 18.00 last evening after a very easy travelling day.
Thank you to Heiner and Rainer for accompanying us to the airport in Hamburg yesterday. Our ambassadors had a wonderful time thanks to your planning and thoughtful and interesting programme. Our homestays were perfect and everyone hopes to keep in touch with their new friends and see them again on the Isle of Wight one day.”

 Please keep in touch with us,

see you soon,

From

Carol and all the Isle of Wight Ambassadors.

rb