Deutschlandkonferenz 2013

Herzlich Willkommen
Der erste Abend
Was steht denn auf der Agenda?
Kathy Thomas (r) und Barbara Stonebrink von FFI
Das gesellige Beisammensein mit Dinner
Die Musik zum Dinner
...und schließlich das Dinner

Die Deutschlandkonferenz 01. bis 03. Februar 2013 in Braunschweig

Birgit, Erwin, Helga und Rosi haben an der D-Konferenz in Braunschweig teilgenommen. Am Freitag Abend angekommen, traf man sich in großer Runde zum Abendessen und "Klönen". Das schöne war, dass alle TN gemischt an den Tischen saßen, so dass man mit vielen Bekannten schon an diesem Abend ins Gespräch kam. So wurden bereits hier viele Ideen besprochen, Anregungen und Tipps wurden ausgetauscht, neue Kontakte geknüpft und alte gepflegt.
Am Samstag fand die eigentliche Konferenz statt. Vertreter von 17 deutschen Clubs und der Schweizer Club Solothurn waren auf der Konferenz vertreten. Eröffnet wurde sie, neben FF Braunschweig, von Kathy Thomas aus Atlanta. Sie gab einen kurzen Einblick in die internationale FF-Welt wieder und unterrichtete auch über die  Nachfolgerakquise für den derzeitigen FFI - Präsidenten George Brown.
Viele Themen sind von den deutschen Clubs auf die Tagesordnung gebracht worden und die Zeit wurde sichtlich eng, denn zu den meisten Themen wurde angeregt und konstruktiv diskutiert. Folgende Themen standen u.a. auf der Agenda: ·        
 - Verteilung der Austausche durch Atlanta ·        
 - Themenorientierte Austausche ·        
 - Mobilität der Botschafter ·        
 - Frequenz der Konferenzen ·        
 - Situation der FF-Clubs in Ostdeutschland ·        
 - Friendship Force ein Reisebüro? ·        
 - Homepage ·        
 - Datenschutz
Es wurden während der Konferenz einige Abstimmungen durchgeführt, z.B., soll die nächste Deutschlandkonferenz 2014 gemeinsam mit der EU-Konferenz in den Niederlanden stattfinden, um unnötige Kosten zu verhindern. Organisiert wird die Konferenz durch Barbara Stonebrink. Die D-Konferenz 2015 wird dann wieder dem Alphabet folgend turnusgemäß von Cottbus in Cottbus ausgerichtet. Beibehalten werden soll aber unbedingt der jährliche Rhythmus.
Auch die Homepage von FF-Deutschland soll überarbeitet werden, da sie sich in einem nicht wirklich salonfähigen Zustand befindet.
Ein weiterer Punkt war die Entwicklung von FFI. In 2012 wurden 12 neue Clubs gegründet, u.a. in Malaysia, Kolumbien, Griechenland und gerade in Gründung ist ein Club in Bordeaux. Auch FFI macht sich Gedanken über FF in der Zukunft. Man überlegt Partnerschaften mit anderen Organisationen ähnlicher Art im Bereich der Völkerverständigung. 
Auch die Mitgliederwerbung war wie immer ein Thema und ebenso der demografische Wandel. Zum Thema Marketing wurden einige interessante Ideen vorgestellt.
Gegen 18:00 Uhr war die Konferenz beendet, obwohl man noch viel länger hätte diskutieren können. Zum Abschluss fand abends ein gemeinsames Abendessen mit musikalischer Unterhaltung der Band „Extra drei – die Band die keinen Stecker braucht“  statt.
Das Essen wurde dann auch schon gegen 21:30 Uhr serviert, etwas spät für die hungrigen Mägen, aber lecker. Die Jungs der Band hatten es wirklich drauf. Sie haben dezent gespielt (mit Kontrabass, Gitarre und Akkordeon), oder aber zum Zuhören aufgefordert, bei wirklich witzigen Liedtexten. Alles in Allem war es eine wirklich sehr gelungene  Konferenz, in einer sehr schönen und angenehmen Atmosphäre.
Die Gespräche am Stehtisch oder beim Abendessen waren sehr interessant und informativ und auch wenn sicher viele Themen schon seit vielen Jahren immer wieder diskutiert werden, so nimmt man doch wieder einige neue Ideen und Informationen mit nach Hause. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei FF Braunschweig für diese gelungene Konferenz.
b.w.