Boßeln und Kohl

Der Boßel-Sport wird vornehmlich im Nordwesten der Republik auf einsamen Landstraßen ausgeübt. Zwei oder mehrere Gruppen boßeln gegeneinander. Jede Gruppe hat eine etwa 900 Gramm schwere Hartgummi- oder Pockholzkugel. Nun wird in den einzelnen Gruppen die Reihenfolge der Werfer festgelegt. Der erste Werfer jeder Gruppe versucht jetzt, die Boßel-Kugel möglichst weit auf der Straße entlang zu rollen. Und von dort, wo die Kugel liegen bleibt, startet der nächste Werfer – und so weiter. Die Gruppe, die das Ziel in etwa fünf oder auch bis zu zehn Kilometern Entfernung mit den wenigsten Würfen erreicht hat, ist Sieger.