2015

Friendship Force Kiel empfängt im Juni Gäste aus Kanadas Westen

Vom 6. bis 13. Juni waren wie geplant 20 “Botschafter” aus Calgary, Provinz Alberta, unsere Gäste in einem “einkommenden Austausch”.
Die Eckernförder Zeitung berichtete über den Besuch wie folgt:

Freundschaften über Grenzen hinweg

Ausflug an die Rathmannsdorfer Schleuse: der Club Friendship Force Kiel freut sich über den Besuch von 19 kanadischen Gästen vom Club Friendship Force Calgary Region. (Foto: Michaela Lauterbach)

Friendship Force Kiel besucht mit Gästen aus Calgary den Dänischen Wohld / Region und ihre Menschen gefallen den Gästen aus Kanada (Eckernförder Zeitung vom 16.6.2015)

Sie sind offiziell im Kieler Rathaus empfangen worden, haben Kiel, Eckernförde und Lübeck besucht, regionale Unternehmen wie Knierim Yachtbau in Kiel, das Gettorfer Backhaus, den Spargelanbaubetrieb Gut Friedrichshof in Altenholz besichtigt und ihre Freundschaft vertieft. Für eine Woche ist der Club Friendship Force Kiel Gastgeber für 19 kanadische Gäste vom Club The Friendship Force Calgary Region.

„2006 war der Club Kiel zu Gast in Calgary“, erzählt Jens Hansen aus Osdorf, seit drei Jahren Vorsitzender des Kieler Clubs. „Das ist jetzt der freundliche Gegenbesuch.

Man möchte auch gern Gastgeber sein, weil man dort so nett aufgenommen wurde.“ Der Club Friendship Force Kiel ist einer von über 370 Clubs in aller Welt. Ausgehend von einer Idee von Wayne Smith aus den USA und mit Unterstützung von Präsident Carter hat sich Friendship Force seit 1977 zu einer weltumspannenden Organisation entwickelt.

Die Idee war einfach: Freundschaft stiften über alle Grenzen hinweg, Toleranz entwickeln, aus Fremden Freunde gewinnen. Um die 70 Mitglieder hat der Club Kiel, darunter etwa 50 Aktive, die an Austauschen teilnehmen, 25 davon treffen sich regelmäßig in Kiel. Die Gäste aus Kanada fühlten sich wohl in der Region.

„Es ist eine große Freude, hier zu sein und die Leute vom Club in Kiel zu besuchen“, erklärt Joyce MacDonald, Austauschleiterin im Club The Friendship Force Calgary Region. „Es ist eine echte Erfahrung für das Leben für viele von uns.“ Einige von ihnen hätten deutsche Wurzeln. Sie selbst lebte von 1966 bis 1970 im Sauerland. „Hier oben ist Deutschland etwas anders“, sagt sie. „Ich würde gern noch einmal wiederkommen.“

Auch Earl Schultz, unterwegs mit seiner Frau Barbara, war sehr angetan. „Es ist unglaublich schön hier“, findet er.

„Es ist einer der schönsten Plätze zum Leben. Die Häuser, die Straßen, die Leute.“

In Berlin und Hamburg, Clubs, die sie vorher besucht hatten,überwiege die Geschichte. „Hier sind es die Menschen, das Essen, eben die Dinge, die wichtig sind.“

Jens Hansen und seine Frau Doris gehören dem Club seit sechs Jahren an. „Wir schätzen die Herzlichkeit, mit der man überall empfangen wird“, betont Jens Hansen. „Ob es in Kanada ist, Indonesien, Nepal, der Türkei oder Irland.“ Und man lerne Plätze kennen, die nicht in Reiseführern stehen. Da man sich für die Gäste öffne, sie ins eigene Wohnzimmer lasse, entwickelten sich richtige Freundschaften.

Genau das schätzen auch die Clubmitglieder Gabi und Herwig Hunger aus Molfsee, die seit 20 Jahren dabei sind. „Die Friendship Forcer machen nicht nur die Tür auf, sondern auch ihre Herzen“, weiß Gabi Hunger. „Man muss sich nur in den Schoß der Gastgeber fallen lassen.“

Wer Interesse hat, ist herzlich willkommen. Der Club Friendship Force Kiel trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat im Restaurant Tannenberg in Kiel Projensdorf.

 

Michaela Lauterbach

 

 

Friendship Force South Taranaki, Neuseeland, besucht Schleswig-Holstein

Es scheint, es hat sich bei den Clubs auf der Nordinsel Neuseelands herumgesprochen, dass man in Kiel besonders enthusiastisch aufgenommen wird. Warum sonst begibt sich 2014 eine Gruppe aus New Plymouth und 2015 eine Gruppe aus South Taranaki auf den langen Weg einmal rund um die Erde.

Unser Austauschleiter, Herwig Hunger, hatte für die Zeit vom 18. – 24. 09. 2015 ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt: Der erste Tag begann mit einem Frühstück in der Backstube Gettorf und führte über das Mustergut Lindhof zum Fischräucherei-Museum Hopp in Eckernförde, um Kieler Sprotten zu kosten.

Es folgte ein Gang entlang des Eckernförder Hafens und eine Führung durch die Kirche St. Nikolai. Die nächsten Tage wurden durch Ausflüge nach Lübeck, Laboe, Preetz, Dersau und eine Bootsfahrt auf der Schwentine bestimmt. Ein weiterer Höhepunkt war der Empfang der Delegation durch Stadtpräsident Tovar im Kieler Rathaus mit anschliessender Besichtigung und Rundgang durch die Altstadt.

Als Beispiel für Kiels Industrie diente u.a. die Firma IBAK, Weltmarktführer auf dem Gebiet der Kanalrohrinspektion. Bei einem Besuch wurden einige patentierte Geräte vorgestellt.


Friendship Force "Clubabend"

Clubabend FF Kiel am letzten Mittwoch im Monat (Ausnahme: Juli & Dezember)

Unser Clubabend ist seit Jahren ein wichtiger Teil unseres Klublebens. Wir treffen wir uns regelmäßig um 19.00 Uhr im

Restaurant Clubhaus Tannenberg

Projensdorfer Straße 251

24106 Kiel

Gäste sind jederzeit herzlich willkommen!

http://www.restaurant-tannenberg.de/