15.02.-03.03. ausgehender Austausch nach Yogyakarta, Indonesien

In Yogyakarta gibt es noch einen Sultan

In Yogyakarta gibt es noch einen Sultan

In den Jahren des Unabhängigkeitskrieges Indonesiens (1945–1949) wurde die Hauptstadt zeitweise nach Yogyakarta verlegt, da Jakarta (damals „Batavia“) von den Niederländern besetzt war. Sultan (vergleichbar mit unserem König) Hamengkubuwono IX. (1912–1988), der schon während des Unabhängigkeitskrieges als einer der wenigen Feudalherrscher mit der indonesischen Unabhängigkeitsbewegung kooperiert hatte, erklärte sein Reich 1950 zu einem Teil Indonesiens und erhielt dafür die lebenslange Regentschaft. Yogyakarta wurde zu einer Sonderzone erklärt, in der der Sultan automatisch die Funktion des sonst einer indonesischen Provinz vorstehenden Gouverneurs innehat. Das Sultanat Yogyakarta ist damit das einzige noch politisch existente Sultanat in der Republik Indonesien. Seit dem 1989 herrscht Sultan Hamengkubuwono X. dem eine Reisegruppe des Kieler Friendship Force Clubs beim Besuch im Februar 2012 nahe kam.
Nach Abflug am 15.2. wurde zuerst in Singapur ein 2tägiger Stop eingelegt. Die sauberste Stadt der Welt hat viel zu bieten, nicht nur tropische 33 ° Celsius; wir entschieden uns für Stadtrundfahrt, Botanischen Garten und Chinatown-Besuch.
Nach dem Weiterflug in Indonesiens zweitgrößte Stadt Yogyakarta wurden wir von Mitgliedern des dortigen Clubs empfangen und über das Besuchsprogramm der folgenden Woche informiert. Stets zu (früher) Stunde um 8 Uhr beginnend brachten die gastgebenden Familien uns zum Haus des Austauschleiters wo ein Kleinbus wartete. Zuerst besuchten wir den ab 1755 erstellten, 1812 von den Engländern geplünderten Kraton (Sultanspalast). Nirgendwo sonst in Yogyakarta sind die Spuren der großen Vergangenheit so gegenwärtig wie hier. Im weiten Innenhof erhebt sich der Goldene Pavillon (Bangsal Kencono), der zentrale Thronsaal des Palastes. Es handelt sich um eine nach allen Seiten offene Säulenhalle mit weit ausladendem, kühn geschwungenem Dach. Die vergoldeten Sänften, typische Gamelan-Musikinstrumente und verschiedene Museen des Sultans fanden unser Interesse. Vom hübschen Wasserschloss Tamansari führte man uns zu einer handwerklichen Herstellung von Schattenrissfiguren aus Leder (Wayang) mit denen in Indonesien Schattenschauspiele aufgeführt werden. Die Herstellung von mehrfarbigen Batik- tuchen konnten wir nicht nur beobachten, sondern durften uns selbst an einem Musterstück versuchen, dessen Ergebnis nicht immer überzeugte. Übung gehört halt doch dazu.
Zwei Highlights waren die Besuche in den beiden UNESCO Weltkulturerbestätten Prambanang und Borobudur . Hinduistische und Buddhistische Tempelanlagen aus dem 9. Jahrhundert.
Der Besuch bei einem Reisfarmer mit Anlegen indonesischer Tracht, das Stapfen in Vulkanasche des rauchenden Merapi, Besuche in einer Augenklinik und einer Schule mit Deutsch-Unterricht und der Besuch eines Ramayana Ballettes mit den selbsterklärenden Gesten hübscher Tänzer, bei dem der junge Held die Prinzessin aus der Gewalt eines bösen Widersachers befreit, rundeten das Programm ab. Selten haben wir soviel in so kurzer Zeit gesehen. Für die vielen Besuche und das Leben in Privathäusern (meist mit einigen Bediensteten für Küche, Wäsche und Hausputz) über eine Woche konnten wir uns beim Farewellabend bedanken.
Im Anschluss an den Privataufenthalt erholten wir uns in der sehr empfehlenswerten Strand–Hotelanlage Mandira Beach auf der nahegelegene Ferieninsel Bali für 4 Tage. Selbst 2 Tage sind aber völlig ausreichend für einen Sonnenbrand.  Den ansonsten sehr langen Heimflug verkürzten wir durch einen Stop im modernen Dubai mit dem überwältigenden Shopping-Malls, dem höchsten Gebäude der Welt (Burj Khalifa), der größten Aquariumsscheibe und anderen Superlativen. Alle Reisenden waren begeistert und waren sich einig, dass diese Reise in das Land der rund 200 Vulkane eine der schönsten der letzten Jahre war.



Friendship Force "Clubabend"

Clubabend FF Kiel am letzten Mittwoch im Monat (Ausnahme: Juli & Dezember)

Unser Clubabend ist seit Jahren ein wichtiger Teil unseres Klublebens. Wir treffen wir uns regelmäßig um 19.00 Uhr im

Restaurant Clubhaus Tannenberg

Projensdorfer Straße 251

24106 Kiel

Gäste sind jederzeit herzlich willkommen!

http://www.restaurant-tannenberg.de/