Auf den Spuren von Dr. Martin Luther - Internationaler Themenaustausch

Die Reisegruppe auf der Wartburg

Im Rahmen der internationalen Aktivitäten von Friendship Force Bavaria wurde erstmals vom 30.07 bis 10.08.2016 eine Studienreise durchgeführt.

Unter dem Titel „Auf den Spuren von Dr. Martin Luther – 500 Jahre Reformation“ nahmen 14 internationale Gäste die Gelegenheit wahr, die Zeit der Reformation in die Gegenwart zu rücken.

Wie üblich wohnten die Teilnehmer privat bei Mitgliedern und Freunden von Friendship Force. An den ersten 3 Tagen des Aufenthalts wurde die damalige Reichsstadt Nürnberg mit dem relevanten Thema Luther und Melanchthon in Vorträgen und Führungen vorgestellt. Zur Überraschung der Gäste gab es eine Abendandacht und eine Führung in englischer Sprache in der gotischen Kalchreuther Kirche. In Ödenberg fand ein Willkommensabend statt.

 

 

Mit einem Eckentaler Busunternehmen machten sich dann 25 Personen auf den Weg, um Luthers Spuren und Wirkungsstätten zu folgen. Die Veste Coburg mit Lutherzimmer und die interessante Stadtführung waren Höhepunkte des ersten Tages.

Die Weiterreise nach Eisenach war geprägt von Besuchen der beeindruckenden Wartburg, Luthers Wohnhaus und dem Geburtshaus von Johann Sebastian Bach, sowie der historisch bedeutsamen Georgenkirche. Die Reiseleitung lag für die gesamte Reise in den berufenen Händen eines in Wittenberg geborenen Historikers, der über die Person Luthers promoviert hat.

In Erfurt konnte die Entwicklung Luthers von seiner Studienzeit bis hin zur Priesterweihe nachvollzogen werden. Das Augustinerkloster stand dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen.

Die kleine Stadt Eisleben als Luthers Geburts-, Tauf- und Sterbeort beeindruckte mit ihren Kirchen und Museen. Weimar durfte als Mittelpunkt deutscher Kultur nicht fehlen.

Die Reisegruppe fand die Franckeschen Stiftungen in Halle  besonders aufschlussreich als ein Zentrum des lutherischen Pietismus. Die Waisenschule aus dem 18. Jahrhundert war Grundlage für die Verbreitung von Bildung und Übersetzungen der Bibel in viele Weltsprachen.

In Leipzig wurde ein Orgelkonzert in der für Luther und Bach wichtigen Thomaskirche besucht, gefolgt von einem Stadtrundgang mit Erläuterungen der Entwicklung zur Wiedervereinigung Deutschlands.

Der Höhepunkt der Reise war der Aufenthalt in der Lutherstadt Wittenberg mit Besuch der Stadt- und Schlosskirche, dem Luther- und Melanchthonhaus, sowie der beindruckend renovierten Altstadt.

Zum Ende der Studienreise wurde ein Aufenthalt in Berlin geboten, der die deutsche Hauptstadt in allen ihren Facetten aufzeigte.

Den Abschluss bildete die Auffahrt zur Kuppel des Reichstags, wo die Reisegruppe den Sonnenuntergang über der Stadt und ein köstliches Abendessen im dortigen Restaurant genießen konnte.

Die internationale Reisegruppe war voll des Lobes über die Themenreise und die Professionalität des engagierten Reiseleiters.

Wieder einmal ist es dem Verein Friendship Force Bavaria gelungen, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten.