Besuch aus Lincoln in Nebraska / USA

 

 

Anfang Oktober hatte FF Bavaria Gelegenheit, neue Freundschaften mit Gästen vom FF Club Lincoln/Nebraska zu schließen.

Die formelle Begrüßung wurde wie immer als Potluck Party im Sportheim von Eckenhaid gefeiert, diesmal mit einem bayerischen Büfett zubereitet von den Mitgliedern des Gastgeberklubs.

Das Programm für die 15 Amerikaner, die größtenteils zum ersten Mal in Deutschland waren, reichte vom obligatorischen Rundgang durch Nürnberg mit eindrucksvoller Führung durch das Nürnberger Opernhaus, einem Ausflug ins „Fränkische Rom“, also nach Bamberg, sowie einer Fahrt nach Rothenburg o. d. Tauber mit Abstecher nach Creglingen, wo man u. a. den wunderschönen Riemenschneider-Altar bestaunte. Aber auch die Weihnachtswunderwelt im Rothenburger Laden von Käte Wohlfahrt war etwas Außergewöhnliches für die Gäste. Um den Tag abzurunden, durfte eine Weinprobe im Taubertal nicht fehlen.

 

 

 

Den offiziellen Empfang der „Ambassadors“ aus USA übernahm Herr Bürgermeister Schalwig im Heroldsberger Rathaus. Er stellte die Marktgemeinde vor, geschichtlich und aktuell; die Gäste bedankten sich mit einer Erinnerungsmedaille der Stadt Lincoln und einer Mütze der „Nebraska Huskers“.

 

An zwei Tagen unternahmen die gastgebenden Familien individuelle Ausflüge aller Art: einige fuhren zum Wandern in die Fränkische Schweiz, andere bummelten durch Lauf oder nochmals durch Nürnberg. Im Spielzeugmuseum staunten zwei Damen aus Lincoln nicht schlecht, als sie den Bahnhof von Omaha, der größten Stadt von Nebraska, in dem verkleinerten Modell wiedererkannten.

Den Abschluss einer erlebnisreichen Woche bildete die „Farewell Party“ im Gasthaus Rotes Ross in Heroldsberg. In einer gemeinschaftlichen Darbietung stellten die Amerikaner ihren Bundesstaat mit dem Slogan „NEBRASKA NICE“ vor, eine Werbung, die Touristen anziehen soll, nach Nebraska zu kommen, um mit freundlichen Menschen angenehme Erlebnissen in bezaubernder Umgebung zu haben.

Nebraska liegt im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Der Name Nebraska stammt von einem indianischen Wort mit der Bedeutung „flaches Wasser“; „Platte River“ ist der Name des Flusses, der durch den Staat fließt. Nebraska ist einer der größten Produzenten landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Hiervon zeugt auch der Beiname Nebraskas: „Cornhusker State“ („Maisschäler-Staat“). Die Hauptstadt Nebraskas ist Lincoln, der Heimatort der Besucher. Ferner ist anzumerken, dass die größte Gruppe der Nebraskans deutsche Vorfahren haben.

Als Zeichen gelebter Integration der in Eckental wohnenden Asylanten sei noch erwähnt, dass zu beiden Feiern auch syrische Flüchtlinge eingeladen waren. Einige Mitglieder von FF Bavaria sind ehrenamtlich bei den diversen Initiativen von FLEck e.V. tätig.