Austausch nach Missoula, Montana USA

Friendship Force Bavaria in Montana/USA bei den Native Americans und den Spuren der ersten Entdecker

Vom 8. bis 15. September 2013 konnten 15 Mitgliedern von Friendship Force Bavaria den Club Missoula, in Montana, USA - diesmal als Gegeneinladung - besuchen. Im Oktober 2011 war der Friendship Force Club Montana in Eckental, Heroldsberg und Kalchreuth zu Gast.

In einem sehr abwechslungsreichen Programm brachten uns die Clubmitglieder aus Montana die Geschichte der Besiedelung der USA und  „Montana heute“ näher.

In der Reservation Bitterroot Valley mit der Mission St. Ignatius ließen es sich die Ureinwohner nicht nehmen uns ausführlich über das heutige Leben und die Geschichte der Menschen in dieser Region „vor Columbus“ zu informieren. Ein ausführliches Tanzprogramm in der zentralen Grund- und weiterführenden St Ignatius Schule zeigte, dass die heutigen Native Americans sehr daran interessiert sind, ihre Kultur zu erhalten und weiter zu vererben.

Die amerikanischen Entdecker und Explorer Lewis und Clark konnten wir – für uns nachgestellt – auf ihrem langen Weg „nach dem Westen“ erleben. Es muss ein hartes Leben gewesen sein, wenn man zweieinhalb Jahre brauchte, um die Strecke über die Rocky Mountains bis ins „goldene Californien“, das damals noch von den Spaniern beherrscht wurde, zu erforschen und zu kartographieren.

Wir hatten die Chance auf einem Stück des Weges einem Explorer im Originalkostüm zu begleiten.

Das 7 Tage Programm zeigte noch vieles mehr: Ein für uns angemieteter Schulbus mit seinen vielen Außenlichtern und der aufregenden gelben Farbe brachte uns zu verschiedenen Orten in der freien Natur.  Einer der größten Farmer der Region erläuterte uns im weiten Gelände wie heute eine Farm effizient geleitet wird und wie man versucht sie attraktiv für die nächsten Generationen zu verändern.

Wie kämpfen die Bürger gegen die alle Jahre aufflackernden großen Feuer mit den sog. „Smoke Jumpern“, die von Flugzeugen in sonst unzugänglichen Stellen mit Fallschirmen abspringen um die Feuer Angesicht zu Angesicht zu bekämpfen?

Das „Leben heute“ mit den Farmer Markets und einen Besuch in der Bavaria Brauerei in Missoula durften nicht fehlen. Großer Spaß machte den Teilnehmern die River-Raftingfahrt auf dem Whitewater River, mit allem was dazugehört: Überschäumende Wasserduschen und Rudern bis zur Leistungsgrenze damit das Boot nicht kippt.

Yellowstone River
Bisonherde

Zum Einstieg gab es vorher eine persönliche Führung zwei Tage lang durch den Yellowstone Nationalpark mit seinen wunderbaren farbenprächtigen Geysieren, Tieren in freier Natur und den beeindruckenden Yellowstone River.

Wir haben viel gesehen und viel gelernt. Und Freundschaften mit  individuellen Gegenbesuchen wurden auch bereits vereinbart.