Gegenbesuch bei FF Rijnmond, Nederland

29.04. - 06.05.2011

Eine Woche verbrachten 12 Botschafter unseres Vereins im südlichen Teil des Nachbarlandes. Es war ein Gegenbesuch, denn vor drei Jahren hatten uns bereits die Mitglieder des niederländischen Clubs Rijnmond in Franken besucht.

Der Charme von Friendship Force zeigte sich gleich am Tag nach der Ankunft: Es war Königinnentag, und wir waren dabei – nicht als erstaunte Zuschauer, sondern mitten unter den Teilnehmern.

Man trug orange, und unsere Gastgeber hatten ihre Gäste entsprechend ausgestattet mit Kappen, Schals, Boas...Bei herrlichem Wetter genossen wir die Lebensfreude, Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Holländer. An langen Tischen in der Fußgängerzone wurde gegessen, getrunken und geredet. Man bummelte über den obligatorischen Flohmarkt, und die Bevölkerung freute sich über unser Interesse, fragte, woher wir kamen und was FF sei.

Wir waren gerade rechtzeitig zum Ende der Tulpen-Saison in den Niederlanden und konnten deshalb noch den berühmten Keukenhof in Lisse in all seiner Farbenpracht bewundern. Ab Mitte Mai wird er bis zum nächsten Jahr geschlossen bleiben.

 

Die hübsche mittelalterliche Stadt Brielle wurde besichtigt, die erste Stadt überhaupt, die am 1. April 1572 von niederländischen Freiheitskämpfern, den Geuzen, erobert wurde. Die „Viktoria“ steht seit dem 1. April 1872 zur Erinnerung an das Ereignis vor dem Seemannsheim.

Maasvlakte 2 – ein Museum, das die imponierende Ingenieursleistung bei der Gewinnung neuen Landes (FutureLand) im Südwesten zeigt.

 

In Den Haag, mit fast 500 000 Einwohnern drittgrößte Stadt der Niederlande, Regierungssitz und Hauptstadt der Provinz Südholland, bekamen wir von einem der Vereinsmitglieder eine interessante Stadtführung. Man zeigte uns auch die „Versteckte Kirche“ der Altkatholiken. Sie liegt inmitten eines hohen Häuserblocks und ist dadurch von der Straße aus nicht zu sehen.

Man betritt sie durch eine einfache kleine Haustüre und steht schon bald in einer eindrucksvoll großen Hallenkirche. Unter dem Dach befindet sich ein weiterer Raum, der im 16. Jahrhundert für geheime Gottesdienste genutzt wurde, die aber auch heute noch einmal wöchentlich dort stattfinden – nun nicht mehr geheim.

In der gemütlichen Porzellanstadt Delft besichtigten wir unter vielen anderen Sehenswürdigkeiten die Neue Kirche mit dem Grabmal Vermeers und dem königlichen Monumentalgrab Willem van Oranjes, dem Gründer der niederländischen Demokratie. Außerdem fand in der Kirche gerade eine eindrucksvolle Ausstellung moderner Kunstwerke statt.

Bei all dem kam das bessere Kennenlernen durch gemeinsame Essen und kleine Feste nicht zu kurz.

 

Und was wäre ein Holland-Aufenthalt ohne Fahrräder,  Windmühlen und Käse?!

Wieder einmal verließen wir das Land bedauernd, aber in der Hoffnung, unsere neuen und alten Freunde bald wieder zu sehen.